Wählen Sie bitte Ihr Land aus:

Frank Kolrep - Empfehlung von Mensch zu Mensch - Selbständiger Lifeplus-Partner

Von Claire Eastham

Soziale Netzwerke sind ein großes Paradox dieser Generation, das intensive Debatten und Emotionen auslöst.

Ich selbst hatte eine komplizierte Beziehung dazu. Soziale Netzwerke sind ein Eckpfeiler moderner Kommunikation, die Vernetzung einfach machen und die Verbindung zu Freunden auf der ganzen Welt Realität werden lassen. Sie stärken Bewegungen und bieten einen öffentlichen Raum für Meinungen. Sie haben die Welt der Kommunikation grundlegend verändert und so vielen Menschen eine Stimme gegeben.

Aber sie haben auch die Macht, uns zu suggerieren, dass wir völlig unzulänglich sind.

Als ich den von Lifeplus in Auftrag gegebenen Bericht über psychische Gesundheit las, war ich nicht überrascht, zu erfahren, dass vier von fünf Befragten glauben, dass soziale Medien eine Rolle bei der Zunahme von Depression gespielt haben. Technologie ist etwas, mit dem sich die Mehrheit der Bevölkerung beschäftigt, also hat sie zwangsläufig Auswirkungen auf die Gesundheit.

Laut vielen Online-Berichten hat Facebook bis heute die aktivsten Nutzer, gefolgt von YouTube und dann Instagram. Die App TikTok, die bei jüngeren Generationen beliebt ist, hat während des Lockdowns einen schnellen Anstieg an Nutzern und Aktivität verzeichnet.

Der große Schurke?

Soziale Netzwerke werden aus vielen Gründen verteufelt. Das süchtig machende Element allein ist Anlass zur Sorge. Im Durchschnitt überprüfe ich mein Telefon dreißig Mal am Tag, oft aus Gewohnheit, ohne mir dessen überhaupt richtig bewusst zu sein. Mein Gehirn reagiert unbewusst stärker auf bestimmte, bevorzugte Apps. Simon Sinek beleuchtet dieses Problem in seinem berüchtigten „Inside Quest Interview“. Er behauptet, dass die Nutzung sozialer Medien genau die gleiche Chemikalie (Dopamin) im Gehirn produziert, die ausgeschüttet wird, wenn wir Alkohol trinken, Drogen nehmen oder spielen. Wenn z. B. jemand eines unserer Fotos mit „Gefällt mir“ markiert, wird unser Gehirn mit Dopamin geflutet. Ebenso, wenn wir einen neuen Follower haben.

Dopamin in seiner reinsten Form ist „Vergnügen“, und der Mensch kann notorisch nicht genug davon bekommen. Während andere potenziell süchtig machende Substanzen Schutzmaßnahmen und Einschränkungen unterliegen, haben soziale Medien praktisch einen Freifahrtschein. Wir können sie nutzen, wann immer wir wollen, wo immer wir wollen, in jedem Alter. Diese nie endende Nutzung gilt nicht als gesund.

„Die ‚Gefällt mir‘-Kultur der sozialen Netzwerke kann unserer Stimmung und unserem Selbstwertgefühl sehr abträglich sein, ganz zu schweigen von der Angst, etwas zu verpassen, und dem Druck, sich möglichst perfekt zu präsentieren (beispielsweise mit Fotos, die Sie von Ihrer besten Seite zeigen). Dann gibt es noch die Versuchung, Menschen aus der Vergangenheit hinterher zu schnüffeln – und vielleicht herauszufinden, dass der Ex-Partner jetzt mit einem Model zusammen ist. Um den Heilungsprozess nach einer Trennung zu unterstützen, hilft es manchmal, etwas solange nicht zu wissen, bis beide bereit und stark genug sind, es zu hören. In den sozialen Medien geht es aber nicht darum, Informationen zurückzuhalten. Wir haben Zugang zu unzähligen Informationen, seien sie nun gut oder schlecht.“

In der Vergangenheit bin ich Opfer des Bedürfnisses geworden, online ein „perfektes Leben“ zu präsentieren. Ich war nicht in der Lage, einfach nur ein leckeres Essen zu genießen oder mit Freunden zu entspannen, ich musste es dokumentieren und warten, bis andere meine Erfahrung bestätigten, indem sie auf das Herz-Emoji klickten. Wenn ich bemerkte, dass Freunde oder Kollegen etwas taten, das spannender schien, bekam ich schlechte Laune.

Schließlich beeinflusste mein Verhältnis zu Instagram sogar meinen Schlaf. Das Licht meines Telefons so nah an meinem Gesicht unterdrückte die Freisetzung von Melatonin, einem Hormon, das uns hilft, müde zu werden. Manchmal blätterte ich noch morgens um 2 Uhr durch endlose Feeds.

Aufgrund des damit verbundenen Mangels an Schlaf fühlte ich mich am nächsten Tag lethargisch und mir fehlte die Energie, um auf eine gesunde Ernährung oder eine ausreichende Menge Trinken zu achten. Stattdessen sehnte ich mich nach Zucker und Koffein, um die Müdigkeit auszugleichen. Ich fühlte mich machtlos und frustriert in dem Kreislauf, in dem ich gefangen war.

Positivität im Gleichgewicht finden

Was ist also die Lösung? Sollten wir alle unsere Apps sofort löschen und dann weltweit alle sozialen Netzwerke abschaffen? Natürlich nicht, eine solche Forderung würde mich zunächst einmal zu einer Heuchlerin machen. Ich habe schließlich mein Hobby zum Beruf gemacht! Für viele Menschen wie mich sind soziale Netzwerke ein grundlegendes Instrument für das Unternehmenswachstum. Es ist ein kostengünstiges Mittel, mit dem ich gezielt ein an meiner Marke interessiertes Publikum ansprechen kann.

Trotz der Fallstricke können soziale Netzwerke unglaublich positiv und nützlich sein, wenn sie richtig gehandhabt werden. Für viele Menschen, die mit psychischen Erkrankungen leben (mich eingeschlossen), stellen sie sowohl eine Möglichkeit, sich abzureagieren, als auch einen Weg dar, um Unterstützung von anderen in ähnlichen Situationen zu erhalten.

Während einiger meiner schwärzesten Augenblicke wandte ich mich an meine Online-Community – und erhielt unglaublich viel Unterstützung und Rat von Menschen, die ich noch nie getroffen habe. Ich wurde von der Liebe, die sie mir entgegen brachten, überwältigt, und dies wiederum hat meine Genesung angespornt. Trolle sind weit verbreitet, das stimmt, aber es gibt auch jede Menge anständige und fürsorgliche Menschen.

Während der strengeren Lockdown-Phasen wurden soziale Netzwerke für viele Menschen zu einer Lebensader, insbesondere für Alleinstehende. Über FaceTime, Skype, Zoom, House Party usw. konnten Familien und Freunde einander sehen, was die Stimmung verbesserte.

Die besagten Apps ermöglichten es auch vielen Unternehmen, ihre Betriebsabläufe ohne allzu viele Unterbrechungen aufrechtzuerhalten.

Top-Tipps für einen gesunden Umgang mit sozialen Netzwerken

1. Achtsame Nutzung: Es ist wichtig, sich unserer Interaktionen in sozialen Netzwerken bewusst zu sein, ganz so, wie wir auch beim Genuss anderer Substanzen auf unser Wohlergehen achten. Zum Beispiel sollten wir morgens nicht sofort einen Blick auf unsere Handys werfen – wir würden ja auch nicht gleich beim Aufwachen ein Glas Wodka kippen. Lassen Sie den Geist auf natürliche Weise aufwachen, bevor Sie ihn mit Reizen überfluten.

Es ist völlig in Ordnung, Freude an sozialen Netzwerken zu haben, aber wie bei allen guten Dingen gilt auch hier: zu viel kann uns krank machen. Daher ist eine angemessene Nutzung wichtig. Das sollte sich jedoch nicht wie eine Strafe anfühlen. Das Gehirn akzeptiert selten Enthaltsamkeit ohne Kampf oder Ersatz. Ich vergleiche es mit einem Kind, dem sein Lieblingsspielzeug weggenommen wird.

Daher sollten Sie, wenn Sie eine Pause von Ihrem Telefon einlegen, eine andere unterhaltsame oder entspannende Aktivität planen. Nehmen Sie ein entspannendes Bad, gehen Sie spazieren, schauen Sie Netflix oder, noch besser, spielen Sie ein gutes altes Brettspiel mit der Familie. Zeigen Sie dem Gehirn, dass Dopamin auch durch andere Dinge als das Internet ausgeschüttet werden kann.

2. Legen Sie eine Endzeit für Textnachrichten fest: – Ziel sollte es sein, das Versenden von Nachrichten nach 21 Uhr auf ein Minimum zu reduzieren, aber auch das sollten Sie nicht als Strafe auffassen. Sehen Sie es als Gelegenheit, ein neues nächtliches Ritual zu schaffen. Das könnte zum Beispiel eine Tasse heiße Schokolade und eine Folge einer bestimmten Serie sein oder das Lesen von ein paar Kapiteln eines guten Buches. Wenn Sie jedoch, wie ich, Ihr Telefon nutzen, um eBooks zu lesen (nicht ideal, aber sie sind billiger als Taschenbücher), dann stellen Sie zumindest die Beleuchtung auf den Nachtmodus, da dieser die Melatonin-Produktion nicht beeinträchtigt. Schalten Sie Benachrichtigungen in der App aus, um ablenkende Meldungen zu vermeiden. Sie können dies entweder in den Telefoneinstellungen oder in den Apps selbst tun.

3. Immer den Kontext in Frage stellen: Fotos auf Instagram haben die Macht, uns das Gefühl zu geben, dass unser eigenes Leben unzureichend ist, das stimmt. Allerdings zögern wir nicht lange, das, was wir auf solchen Fotos sehen, für bare Münze zu nehmen.

Denken Sie daran, wir alle neigen dazu, uns online im allerbesten Licht zu präsentieren – auf Partys, im Urlaub, beim Spaß haben. Da sind wir alle gleich.

Weniger perfekte Augenblicke stellen wir jedoch nicht online. So verbrachte ich an diesem Sonntag beispielsweise fünf Stunden auf der Couch – im Schlafanzug, verkatert, und aß Müsli direkt aus der Packung! Das schafft eine unrealistische Darstellung der Welt. Selbstwert daraus abzuleiten, wie wir im Vergleich zu anderen dastehen, ist nicht nur ungesund, sondern auch völlig außerhalb unserer Kontrolle. Die Realität gewinnt im Kampf gegen die Fantasie selten.

Also erlauben Sie es sich für einen Moment, traurig/eifersüchtig/frustriert zu sein, und denken Sie dann an den mangelnden Kontext in sozialen Netzwerken. Sicher, das Foto von Person X, die am Strand faulenzt, sieht himmlisch aus, aber vielleicht hatte sie davor eine Lebensmittelvergiftung? Vielleicht saß sie bis zehn Minuten, bevor das Foto gemacht wurde, auf der Toilette. Oder vielleicht ist das Foto nicht einmal aktuell? Es könnte von einem Urlaub vor Monaten sein.

Eines der schönsten Selfies, das ich je von mir auf Instagram gepostet habe, wurde aufgenommen, als ich mit einer sehr starken Periode zu kämpfen hatte. Ich war aufgebläht, müde und hatte schreckliche Schmerzen. Dennoch sah ich auf dem Foto wunderschön und vital aus.

Heutzutage versuche ich, so authentisch wie möglich zu sein, um diesen Fantasie-Kreislauf zu bekämpfen, aber selbst ich bin nicht immun gegen Eitelkeit.

4. Interagieren Sie mit positiven Gruppen/Hashtags/Inhalten: Ich folge dem Hashtag #dogsofinstagram, weil es mir eine tägliche Dosis Freude garantiert. Bilder von spielenden Welpen oder ungeschickten Hunden zu sehen, bringt mich zum Lachen. Es verleiht mir einen glücklichen, emotionalen Schub und sorgt für Ausgewogenheit.

Soziale Netzwerke bieten eine unglaubliche Chance, unser virtuelles Selbst mit den Dingen zu umgeben, die wir lieben, und ein bisschen Positivität in unseren Tag zu bringen.

Zusammen mit Freunden und Kollegen folge ich auch Menschen, die mich inspirieren oder mir ein gutes Gefühl geben. Dies ist ein Rat, den ich häufig vor allem Jugendlichen gebe.

Ich nutze die sozialen Medien, um mich mit Communitys zu den Themen psychische Gesundheit, Schriftstellern, Vintage-Kleidung und Feminismus auf der ganzen Welt zu vernetzen. Was auch immer mich im Moment interessiert.

Dank der sozialen Netzwerke habe ich habe einige unglaubliche Menschen kennengelernt, deren Wege sich nie mit meinen gekreuzt hätten.

Denken Sie daran, SIE SIND für Ihren Feed verantwortlich – gestalten Sie ihn nach Ihren Vorlieben!

5. Keinen Menschen folgen, die Ihnen nicht gut tun: Dessen sind wir bis zu einem gewissen Grad alle schuldig. Menschen folgen, deren Leben uns eifersüchtig machen, oder über die wir uns ärgern, aber nicht anders können, als mehr über sie herausfinden zu wollen. Das ist auf eine seltsame Weise wunderbar erheiternd, aber letztlich verbraucht es Energie und drückt auf die Stimmung.

Achten Sie darauf, regelmäßig Konten zu löschen, denen Sie folgen, um sicherzustellen, dass Sie nur Inhalte sehen, die Ihnen gut tun. Stellen Sie sich das als Frühjahrsputz für das Gehirn vor.

Wenn Sie besorgt sind, dass eine Person bemerken könnte, dass Sie ihr nicht mehr folgen, können Sie sie auch einfach auf „stumm“ schalten. Die Person erfährt davon nichts, und Sie bekommen ihren negativen Feed nicht mehr zu sehen.

6. Trolle ignorieren: Das mag offensichtlich erscheinen, aber Sie würden überrascht sein, wie viele Menschen in die Falle tappen (mich eingeschlossen). Denken Sie trotz der Versuchung immer daran: Einen Streit mit einem Troll werden Sie NIE gewinnen, egal wie witzig oder intelligent die Antwort sein kann.

Trolle brauchen Reaktionen. Stellen Sie sie sich als Energievampire oder Blutegel vor. Sparen Sie also Ihre mentalen Kräfte und klicken Sie einfach auf „Blockieren“.

Melden Sie alle Konten, von denen beleidigende oder bedrohliche Beiträge ausgehen.

Soziale Netzwerke können auf so viele Arten definiert werden, oft in Extremen. Sie sind sowohl mächtig als auch gefährlich, positiv und negativ, sozial und isolierend. Es gibt keinen Mittelweg, wenn es um die landläufige Meinung geht.

„Im Lifeplus-Bericht wurden einige wichtige Erkenntnisse hervorgehoben. Soziale Netzwerke können tatsächlich zu psychischen Erkrankungen wie Depression beitragen. Wenn sie jedoch richtig gehandhabt und in Kombination mit einer gesunden Lebensweise genutzt werden, können sie auch sehr vorteilhaft sein.“

Entscheidend ist, sich achtsam und proaktiv zu verhalten und neue, gesunde Gewohnheiten zu schaffen. Viel Spaß mit Ihrem Online-Erlebnis, aber passen Sie auf Ihre psychische Gesundheit auf.

Claire Eastham ist eine Bestseller autorin, Bloggerin für psychische Gesundheit, Aktivistin und Rednerin. Sehen Sie sich ihren preisgekrönten Blog ‘We’re All Mad Here’ an.

Bewusstsein und Befinden – das ist nur einer der vier Pfeiler in der Philosophie von Lifeplus. Ebenso wichtig sind Bewegung, gute und gesunde Ernährung und Nahrungsergänzung. Sie können hier weitere Artikel mit Ratschlägen zur Gesundheit lesen und auf Inhalte von unseren anderen Experten für Wohlbefinden zugreifen.

Weitere Anlaufstellen für Beratung und Unterstützung

MIND ist eine der größten gemeinnützigen Organisationen für psychische Gesundheit in Großbritannien. Auf der MIND-Website finden Sie eine Fülle von Informationen, Beratung und Unterstützung, einschließlich Adressen lokaler Büros für die Menschen vor Ort.

YoungMinds ist eine gemeinnützige Organisation, die sich der Unterstützung junger Menschen mit psychischen Problemen widmet. Auf ihrer Website finden Sie einen Leitfaden für CAMHS (NHS Child and Adolescent Mental Health Service) und eine Liste von Hilfe-Hotlines und -Websites für alle Arten von psychischen Problemen, einschließlich sozialen Netzwerken, Alkohol und Drogen.

Die Molly Rose Foundation ist eine gemeinnützige Stiftung, die von der Familie Russell nach dem tragischen Tod der 14-jährigen Molly Russell im Jahr 2017 gegründet wurde. Die Stiftung hat wertvolle Arbeit in diesem Bereich geleistet und war maßgeblich daran beteiligt, Instagram dazu zu bewegen, Inhalte zu den Themen Selbstverletzungen und Selbstmord zu verbieten.

ProduktsucheSuche löschen
ProduktsucheSuche löschen
prod_image_loading
Artikelnummer
Preis:
ASAP-Preis:
IP:
ASAP IP:
In den Warenkorb
im Warenkorb
+
-