Wählen Sie bitte Ihr Land aus:

Mathias Wengert - Selbständiger Lifeplus-Partner


Ausgeglichene Flüssigkeitszufuhr im Herbst und Winter

Reading Time: 2 minutes

Zum klaren Herbstmorgen passt ein Zimtkaffee, zum verschneiten Winternachmittag heiße Schokolade. Die achtsame Flüssigkeitszufuhr in den kühleren Monaten bedeutet jedoch weitaus mehr als nur ein gelegentliches saisonales Getränk.

Die Flüssigkeitszufuhr ist das ganze Jahr über wichtig. Sie trägt nicht nur zum allgemeinen Wohlbefinden bei, sondern bietet auch die folgenden spezifischen Vorteile:

  • Ausscheiden von Abfallstoffen
  • Transport von mehr Nährstoffen im gesamten Körper
  • Nieren- und Lymphspülung
  • Blutfluss im gesamten Herz-Kreislauf-System
  • Geregelter Ausscheidungsprozess und Vorbeugung gegen Verstopfung
  • Geschmeidige Haut für Infektionsresistenz
  • Feuchte Schleimhäute in Nase und Mund für ein geringeres Risiko von Erkrankungen

Wir denken in der kühlen Jahreszeit gar nicht ans Schwitzen, aber die Flüssigkeitszufuhr ist das ganze Jahr hindurch gleichermaßen wichtig.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt anderthalb Liter Wasser über den Tag verteilt. 

Natürlich tragen auch andere Flüssigkeiten zur Flüssigkeitszufuhr bei, aber gefiltertes Wasser und Kräutertee sind am besten geeignet.

Diese fünf Tipps helfen Ihnen, für eine angemessene Flüssigkeitszufuhr im Herbst und Winter zu sorgen, damit Sie Ihr Bestes geben können.

1. Flüssigkeitszufuhr sofort nach dem Aufwachen Wenn der Wecker klingelt, trinken Sie als Erstes ein Glas frisches Wasser. Damit gleichen Sie den Flüssigkeitsverlust aus, der über Nacht durch Schwitzen und Entschlackung aufgetreten sein könnte.

2. Warme Getränke genießen In den kühleren Monaten sind heiße Getränke besonders verlockend. Kräutertees und Kaffee spenden schnell Wärme.

3. Öfter Brühe und Suppe zubereiten Ein Becher hausgemachter Knochenbrühe oder ein Teller Ihrer Lieblingssuppe liefert Nährstoffe und Flüssigkeit zugleich.

4. Wassereis bereithalten Erkältung und Grippe haben im Herbst und Winter Hochsaison. Das macht die Flüssigkeitszufuhr noch wichtiger. Halten Sie Kräuter- oder Elektrolyt-Wassereis im Tiefkühlfach bereit (besonders für Kinder).

5. Stark wasserhaltige Lebensmittel genießen Blattgemüse und Äpfel im Herbst, gefolgt von Zitrusfrüchten im Winter: Diese Nahrungsmittel spenden auch Flüssigkeit.

Sie können zu jeder Tageszeit Flüssigkeiten genießen, aber beachten Sie diese Tipps:

  • Der Großteil der Flüssigkeitszufuhr sollte außerhalb der Mahlzeiten erfolgen. Trinken Sie zum Essen nur eine kleine Menge Flüssigkeit, denn zu viel könnte die Verdauungssäuren und Enzyme verwässern.
  • Reduzieren Sie die Flüssigkeitsaufnahme 3 bis 4 Stunden vor dem Schlafengehen, damit Sie über Nacht nicht zu oft aufstehen müssen.
  • Verzichten Sie mindestens 6 bis 11 Stunden vor dem Schlafengehen auf koffeinhaltige Getränke, um Schlafstörungen vorzubeugen.

Flüssigkeitszufuhr: Das klingt so simpel – und ist es eigentlich auch. Aber die Flüssigkeitszufuhr hat eine Vielzahl von positiven Auswirkungen auf den Körper, daher können bewusste Entscheidungen enorm zum Wohlbefinden beitragen.

Haben Sie schon Durst?

Literatur:

https://www.sleep.org/how-much-caffeine-should-i-have/

https://frontlineerdallas.com/10-tips-for-staying-hydrated-during-fall