Wählen Sie bitte Ihr Land aus:

Marie-Jo Cabanie - Selbständiger Lifeplus-Partner

Von Dr. Elizabeth Robinson

Nachdem ich den vollständigen Bericht von Lifeplus zu Einstellungen zum psychischen Wohlbefinden von Cambridge Market Research gelesen habe, verstehe ich die Bedenken bezüglich der Verwendung von Antidepressiva, einschließlich der Häufigkeit des Gebrauchs und der langfristigen Auswirkungen, und den zunehmenden Wunsch nach alternativer Unterstützung für die Psyche.

Über Depression

„Depression ist die häufigste psychische Erkrankung. Es wird davon ausgegangen, dass sie weltweit die zweithäufigste Ursache für Behinderungen ist. Es gibt verschiedene Arten von Depressionen, deren Schweregrad von mild bis schwer reicht. Ich glaube, es ist wichtig, dass wir die Natur des Problems erkennen und sicherstellen, dass eine Intervention oder Behandlung bestmöglich auf die individuellen Bedürfnisse des Einzelnen abgestimmt ist. Mir geht es darum, dass Depression ernst genommen wird, und dass eine Person und ihr Umfeld, einschließlich Fachleuten, Familie und Freunde (je nachdem), sich mit den verfügbaren Hilfsangeboten auseinandersetzen.“

Die guten Nachrichten sind, dass es viele verschiedene Behandlungsmöglichkeiten für Depressionen gibt. Vor allem können Sie auch selbst viel unternehmen, um mit Depression umzugehen (wenn sie entsteht) und sich langfristig um Ihre psychische Gesundheit zu kümmern.

Bewusstsein für Depression und Suche nach Hilfe

Ich arbeite seit fast 40 Jahren im Bereich der psychischen Gesundheit, und das Stigma, das mit psychischer Gesundheit, einschließlich Depression, verbunden ist, macht mich traurig. Mich ermutigt jedoch, dass die negativen Ansichten über psychische Gesundheit allmählich ausgehöhlt werden, dass Individuen beginnen, psychische Probleme eher zu erkennen, anzusprechen und Hilfe zu suchen. Dies ist ein großer Schritt nach vorn, obwohl wir als Nation noch mehr in dieser Richtung unternehmen müssen.

Was können Sie also tun, um zu erkennen, ob Sie eine Depression entwickeln und um sich wieder besser zu fühlen? Ein guter Ausgangspunkt ist die Durchführung eines psychischen Gesundheitschecks: Achten Sie auf Ihre Stimmung einschließlich Traurigkeit und Reizbarkeit, Ihre Energie, Ihren Schlaf und Ihren Appetit. Versuchen Sie, zu betrachten, ob dies typisch für Ihre Stimmung ist, d. h., ist dies Ihr „normaler, gesunder Zustand“?

Wenn Sie glauben, dass etwas schief läuft und Sie eine Depression vermuten, würde ich Sie dazu ermutigen, ein wenig mehr über Depression zu lesen (auf Websites wie der des NHS, Young Minds, des Wohlfahrtsverbands MIND oder des Royal College of Psychiatrists) und dann zu entscheiden, was Sie tun möchten. Das Entscheidende ist, zu erkennen, dass Depression eine Krankheit ist, keine Schwäche; sie ist ein vorübergehender Zustand, und es gibt viele Dinge, die Sie tun können, um sich besser zu fühlen, einschließlich mehrerer Behandlungsmöglichkeiten. Es geht darum, dass Sie überlegen, was am besten für Sie geeignet ist. Seien Sie bitte nicht zu hart zu sich selbst.

Behandlungsmöglichkeiten für Depression

Angesichts der Tatsache, dass Depression so häufig ist und mehr Menschen die Notwendigkeit für eine Behandlung erkennen, hilft es, zu wissen, dass es zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten für den Umgang mit Depression gibt. Außerdem sind wir zunehmend dafür sensibilisiert, was wir selbst tun können, um mit Depression umzugehen, und/oder ihre Auswirkungen zu minimieren.

Ich denke oft, dass es sich mit Depression ähnlich wie mit Diabetes Typ 2 verhält – für beide Erkrankungen gibt es eine Reihe von Interventionen, die beim Umgang damit helfen. In jedem Fall würde ich keine Standardbehandlung erwarten: Bei Diabetes Typ 2 zum Beispiel reduzieren einige Menschen die Symptome auf ein Minimum, indem sie sorgfältig darauf achten, was und wann sie essen, andere brauchen Medikamente und nehmen Tabletten. Für wieder andere, die an Diabetes Typ 2 leiden, können leider Injektionen notwendig sein, um die Erkrankung unter Kontrolle zu halten und ihr Wohlbefinden zu optimieren. Bei einer Depression ist es genau das gleiche: Einige Menschen mit Depression könnten bestimmte Veränderungen in ihrem Leben vornehmen, sich selbst helfen, sich Unterstützung von Freunden holen und es so schaffen, die Symptome in den Griff zu bekommen; andere versuchen es mit psychologischen Therapien wie der interpersonellen Psychotherapie (IPT) oder der kognitiven Verhaltenstherapie (KVT), um wieder ein normales Leben führen zu können; wieder andere benötigen Antidepressiva oder eine Kombination aus psychologischer Therapie und Medikamenten. Einige Personen können eine Depression erleben, die schwieriger zu behandeln ist und eine stärkere Intervention erfordern, die verschiedene Arten von Medikamenten beinhaltet (einschließlich stimmungsstabilisierender Medikamente und Medikamente für psychotische Erkrankungen – beide haben antidepressive Wirkungen). Die Menschen müssen sich bewusst sein, dass eine Depression behandelbar ist, aber wir müssen sehr darauf achten, dass die Behandlung auf die betreffende Person abgestimmt ist, um eine Besserung zu erreichen.

Über den NHS stehen mehrere Gesprächstherapien als Behandlungsoptionen zur Verfügung, für die Sie von Ihrem Hausarzt eine Überweisung bekommen können. Sie können auch direkt Kontakt mit Improving Access to Psychological Therapies (IAPT) aufnehmen und um Hilfe bitten. Dort erhalten Sie Informationen über Selbsthilfedienste, Beratungsdienste, IPT und KVT wie oben beschrieben

Tipps für die psychische Gesundheit, um Ihr Wohlbefinden zu optimieren

Selbstfürsorge

Es ist genauso wichtig, auf unsere psychische Gesundheit wie auf unsere körperliche Gesundheit zu achten. Im Folgenden finden Sie einige Tipps, wie Sie Ihre psychische Gesundheit fördern und erhalten können.

Berücksichtigen Sie Ihren eigenen Energielevel

Wenn Sie sich sich selbst als Akku vorstellen würden, wie sähe dann Ihr derzeitiger Ladestand aus? Fühlen Sie sich voller Energie, arbeiten Sie mit voller Leistung, fühlen Sie sich halb oder ganz erschöpft? Denken Sie sorgfältig nach und setzen Sie sich damit auseinander, was Sie in Ihrem Leben übermäßig beansprucht. Wie stark wird Ihre Energie verbraucht? Gibt es Änderungen, die Sie vornehmen könnten, um diesen Verbrauch zu begrenzen? Wer könnte Ihnen helfen, den Verbrauch zu begrenzen? Machen Sie sich auch Gedanken darüber, wie Sie wieder neue Kraft schöpfen können. Gibt es irgendjemanden in Ihrem Umfeld, der Ihnen besonders gut tut? Verbringen Sie genug Zeit mit dieser Person oder unternehmen Sie genug miteinander, damit Sie Kraft tanken können?

Ausgewogenes Verhältnis von Arbeits- und Privatleben

Verbringen Sie einige Zeit damit, um über all diese Aspekte Ihres Lebens nachzudenken und sich zu überlegen, wie viel Zeit auf jeden Bereich entfällt, wie zufrieden Sie sind, wie viel Freude Sie haben, was schwierig oder problematisch ist. Haben Sie das Gefühl, dass die Balance zwischen der Arbeit und dem Privatleben stimmt, einschließlich Ruhe und Entspannung? Gibt es irgendwelche Änderungen, die Sie vornehmen könnten, wie weniger oder mehr Zeit auf einen dieser Bereiche zu verwenden? Gibt es jemand anderen oder irgendeine andere Unterstützung oder Hilfe von anderen, die eine bessere Balance ermöglichen würde?

Horchen Sie in sich hinein: Stärken und Schwächen

Welche Aktivität gibt Ihnen einen positiven Schub? Was sind die Dinge, die Sie genießen oder die Ihnen ein echtes Gefühl der Zufriedenheit verschaffen? Manchmal können Aspekte der Arbeit, Hobbys oder Beziehungen insgesamt positiv für unser Selbstwertgefühl und letztlich unsere geistige Gesundheit sein. Horchen Sie in sich hinein, um zu erkennen, welche dieser Aspekte zu einem positiven Selbstwertgefühl und einer positiven Stimmung beitragen; versuchen Sie, sie zu schätzen und wenn möglich mehr davon in Ihren Alltag zu integrieren. Umgekehrt gilt: Seien Sie ehrlich mit sich selbst, was die Bereiche in Ihrem Leben angeht, die Ihnen Sorgen machen, sich negativ auf Ihre Stimmung auswirken und negative Gefühle auslösen. Gibt es irgendwelche Änderungen, die Sie vornehmen können, sind Sie die einzige Person, die sich darum kümmern kann, wer könnte helfen, bitten Sie bereitwillig um Hilfe?

Es tut gut, zu reden

Ich hatte über die Jahre viele Klienten und habe nie den Effekt des Austauschs mit anderen, des Teilens von Sorgen/Interessen und der positiven Auswirkungen, die dies mit sich bringen kann, unterschätzt. In der Tat haben mir viele Leute gesagt, dass dies von unschätzbarem Wert war und ihnen hilft, nach vorn zu blicken. Ich möchte Sie bitten, darüber nachzudenken. Es klingt einfach, kann aber einen großen Unterschied im Umgang mit anstrengenden und belastenden Ereignissen machen und zur Verbesserung der psychischen Gesundheit/des Wohlbefindens beitragen. Es ist wichtig zu erkennen, dass Sie nicht immer die Hilfe eines professionellen Therapeuten benötigen; gute Freunde, die Sie unterstützen, Mitgefühl und Verständnis zeigen, sind Gold wert.

Dr. Elizabeth Robinson

„Seien Sie nicht zu streng mit sich selbst und akzeptieren Sie, dass es ganz normal ist, sich schlecht zu fühlen, wenn schlimme Dinge passieren; oft machen sich die Menschen selber das Leben schwer, sehen sich als schwach, und leider sagen oder fühlen Menschen, dass sie anderen nicht zur Last fallen möchten, indem sie ihre eigenen Sorgen zum Thema machen. Ich glaube, dass viele Menschen aus diesen Gründen ihre Sorgen für sich behalten, was zu einem erhöhten Risiko führt, psychische Probleme wie Depression zu entwickeln.“ signature Dr. Elizabeth Robinson

Es steckt viel Wahrheit in dem Sprichwort „Geteiltes Leid ist halbes Leid“: Es bezieht sich darauf, jemanden zu haben, mit dem man Probleme oder Sorgen teilen kann, was immer gut tut. Es ist wichtig, zu verstehen, dass es gesund ist, Gefühle auszudrücken, auch wenn sie beängstigend sind, und sich Menschen anzuvertrauen, denen Sie nahe stehen.

Ernährung, Bewegung, Alkohol und Drogen

Ich habe bereits darüber gesprochen, in sich hineinzuhorchen und darauf zu achten, was positive Gefühle verstärkt oder verhindert, und vor allem herauszufinden, wie es mit Ihrem derzeitigen Energielevel aussieht. Wir wissen, dass beim Sport Glückshormone freigesetzt werden, die sich positiv auf die Stimmung auswirken; ebenso helfen regelmäßige Mahlzeiten, sicherzustellen, dass Sie nicht zu wenig oder zu viel „für die Seele“ essen, da dies zu Schwankungen des Energieniveaus und somit zu einer Verstärkung von Depression führen kann. Wir wissen, dass Alkohol und Drogen zu Depression und anderen psychischen Problemen führen können. Im Hinblick auf Alkohol bitte ich Klienten, darüber nachzudenken, wie sie mit ihrer Depression umgehen und welche Wirkung Alkohol hat. Manchmal führen die sozialen Interaktionen, die mit einem Getränk verbunden sind, zu einem positiven Effekt, für andere jedoch kann das jedoch schlechtere Auswirkungen haben. Ich glaube, die Entscheidung darüber, was getan werden sollte, um mit den Symptomen umzugehen, ist individuell, vorausgesetzt, Sie nehmen keine Medikamente ein, mit denen Sie keinen Alkohol trinken dürfen.

Unterhaltsame Aktivitäten und Genuss

Ich möchte Sie ermutigen, proaktiv darüber nachzudenken, was Sie für Ruhe, Entspannung, Genuss und Freude tun können; alles, was uns Kraft tanken lässt, unser Wohlbefinden verbessert und unsere psychische Gesundheit fördert. Manchmal frisst einen der Alltag auf, wir verlieren die Fähigkeit, uns Zeit für uns selbst zu nehmen. Versuchen Sie, sich Zeit für sich selbst zu schaffen; glauben Sie mir, das kann einen großen Unterschied in Bezug auf Ihr seelisches Wohlbefinden machen.

Nutzen von Beziehungen

Wir leben in einer Gesellschaft, in der wir von vielen Beziehungen umgeben sind: zu Hause, in der Arbeit und in unserem sozialen Leben. Einige Beziehungen können schwierig oder herausfordernd sein, andere können unterstützend und/oder lohnend sein. Einfach ausgedrückt verhält es sich damit wie mit „Heizkörpern und schwarzen Löchern“. Wer ist da, um Wärme zu bringen, uns zu unterstützen und uns Kraft zu geben, sodass wir uns besser fühlen? Wer frisst Energie, sodass wir uns weniger gut fühlen? Wie können Sie die Heizkörper in Ihrem Leben optimal nutzen? Haben Sie genügend Kontakte, bitten Sie um Hilfe, unternehmen Sie genug Dinge, die Ihnen Freude oder Entspannung bringen? Gibt es etwas, das Sie tun können, um anders mit den „schwarzen Löchern“ in Ihrem Leben umzugehen?

Medikamente

Trotz aller eigener Bemühungen und Versuche, Ihre psychische Gesundheit zu verbessern, können Medikamente dennoch notwendig und angemessen sein, um eine Depression zu behandeln. In diesem Fall möchte ich Sie ermutigen, Informationen über Depression und ihre Behandlung zu lesen; scheuen Sie sich nicht, Fachleute um Hilfe und Beratung zu bitten, z. B. Ihren Hausarzt, einen Therapeuten oder Apotheker. Ziehen Sie außerdem professionelle Websites zurate. Wenn Ihnen Medikamente angeboten werden, sollten Sie nicht davor zurückschrecken, zu fragen, welche Medikation benötigt wird, für wie lange und was das erwartete Resultat der Behandlung ist. Horchen Sie wie oben beschrieben in sich hinein, um Depressionssymptome zu erkennen, und achten Sie auf Änderungen, die sich aus der Behandlung ergeben; das Ziel ist letztlich, sich wieder wie Sie selbst zu fühlen, mit Medikamenten sollen die Symptome behandelt werden, ohne dass es zu unerträglichen Nebenwirkungen kommt. Wenn Sie irgendwelche diesbezüglichen Bedenken haben, erkundigen Sie sich bitte bei Ihrem Hausarzt nach anderen Optionen.

Dr Elizabeth Robinson ist Psychotherapeutin und arbeitet seit über 35 Jahren im Bereich der psychischen Gesundheit. Sie absolvierte zunächst eine Ausbildung zur psychiatrischen Krankenschwester, danach studierte sie Gesundheitswissenschaften (BSc Hons) und promovierte an der Universität Durham. In ihrer Forschung konzentrierte sie sich auf die Untersuchung der funktionellen Bildgebung des Gehirns bei Depression mit interpersoneller Psychotherapie.

Sie arbeitete mit Patienten mit akuten psychischen Problemen, in der forensischen Psychiatrie und als Senior Researcher in der Forschung auf dem Gebiet der psychischen Gesundheit. Ihre erste Ausbildung in interpersoneller Psychotherapie fand 1997 in Genf statt, 1998 schloss sie ihre betreuten Fälle und ihre Forschungsausbildung bei erfahrenen interpersonellen Psychotherapeuten aus New York ab. Während ihrer Tätigkeit als Forscherin war sie bei einer Reihe von klinischen Studien die leitende interpersonelle Psychotherapeutin.

Derzeit bietet sie Ausbildungen in der interpersonellen Psychotherapie an, hat landesweit zahlreiche Kurse organisiert und betreut Therapeuten wie Psychiater, Psychologen, Krankenpflegekräfte, Sozialarbeiter und Ergotherapeuten. Als Teil ihrer Forschung war sie an der Beurteilung, psychiatrischen Bewertung und Behandlung im Rahmen randomisierter klinischer Studien zu Schizophrenie, Depression, Angst, sozialer Funktion, Selbstmord, sexueller Dysfunktion, interpersoneller Psychotherapie und Gehirnbildgebung beteiligt. Obwohl ihr besonderes Interesse Depressionen, Traumata und sexuellen und Beziehungsschwierigkeiten gilt, verfügt sie auch über beträchtliche Erfahrung mit Angst und Phobien und nutzt eine Reihe psychologischer Behandlungsmodelle, einschließlich interpersoneller Psychotherapie, psychosexueller Beratung, Desensibilisierung und Aufarbeitung von Augenbewegungen, Angstmanagement und kognitiver Verhaltenstherapie.

Bewusstsein und Befinden – das ist nur einer der vier Pfeiler in der Philosophie von Lifeplus. Ebenso wichtig sind Bewegung, gute und gesunde Ernährung und Nahrungsergänzung. Sie können hier weitere Artikel mit Ratschlägen zur Gesundheit lesen und auf Inhalte von unseren anderen Experten für Wohlbefinden zugreifen.

ProduktsucheSuche löschen
ProduktsucheSuche löschen
prod_image_loading
Artikelnummer
Preis:
ASAP-Preis:
IP:
ASAP IP:
In den Warenkorb
im Warenkorb
+
-