Wählen Sie bitte Ihr Land aus:

Gut und Gesund Essen

Was bedeutet Diät eigentlich?

Reading Time: 2 minutes

„Du bist, was du isst“. Den Spruch kennen wir alle. Essen spielt eine große Rolle in unserem Leben. Mahlzeiten prägen den Tagesablauf, und die Ernährung beeinflusst, wie wir uns geistig, körperlich und im Hinblick auf die Emotionen fühlen.

Unsere Einstellung zum Essen zeigt sich in der Häufigkeit, mit der wir eine Diät machen. Mit Diät meinen wir, dass wir unsere Ernährung aus einem wesentlichen Grund umstellen: um Gewicht abzubauen.

Das ist jedoch nur ein Aspekt der Ernährung. Eine Diät zum Zweck des Gewichtsabbaus stellt selten eine ausgewogene oder nachhaltige Ernährung dar.1

Das Wort „Diät“ leitet sich eigentlich aus dem Griechischen ab und bedeutete ursprünglich „Lebensweise“. Vielleicht sollten wir uns auf diese ursprüngliche Bedeutung besinnen und unsere Diät als ganzheitlichen neuen Ansatz für unsere Lebensweise und unsere Gesundheit betrachten.

Es gibt immer wieder neue Diäten zum Gewichtsabbau. Wahrscheinlich haben wir alle schon mindestens eine Diät ausprobiert, von der alle sprachen, oder unsere Hoffnung in die neueste Masche gesetzt und unsere Ernährungsgewohnheiten radikal über den Haufen geworfen.

Genau die Tatsache, dass es Modediäten gibt, sollte uns jedoch zu denken geben. Es gibt keine Sofortlösungen. Die meisten Diäten sind sehr einseitig. Sie konzentrieren sich auf eine bestimmte Gruppe von Nahrungsmitteln, auf die wir völlig verzichten oder auf die wir unsere Ernährung beschränken sollen. Das mag zwar schnell zu sichtbaren Veränderungen führen, aber auf lange Sicht sind Mäßigung und eine ausgewogene Ernährung weitaus wirkungsvoller.

Sie benötigen keine Berater, um Ihre Ernährung auf Ausgewogenheit zu prüfen und entsprechend umzustellen – gesunder Menschenverstand reicht. Wir wissen, dass übermäßig strenge Ernährungsvorschriften schnell das Gegenteil der gewünschten Wirkung erzielen. Über kurz oder lang geben wir die Diät auf, weil wir ständig Heißhunger auf Verbotenes haben.

Echte, anhaltende Veränderungen erzielen Sie, indem Sie Ihre Ernährung insgesamt ausgewogen und gesundheitsbewusst gestalten, sich realistische Ziele setzen und sich keine Beschränkungen auferlegen, die sie nicht einhalten können. Gestalten Sie diese Struktur so, wie es zu Ihnen passt. Was ist Ihnen lieber: Klare Vorgaben oder Spielraum für Improvisation?

Nehmen Sie sich Zeit, über Ihre Ernährung nachzudenken. Informieren Sie sich über den Unterschied zwischen „guten“ und „schlechten“ Fetten, die Gesundheitsvorteile der verschiedenen Obst- und Gemüsesorten, Körner und Öle und die Bedeutung der ausreichenden Wasserzufuhr. Die ernährungswissenschaftlichen Grundlagen mögen komplex sein, aber die wesentlichen Informationen sind buchstäblich leicht verdaulich. Wenden Sie dann beim Essen und Trinken konsequent an, was Sie gelernt haben.

Ein guter Ansatz sind die Ernährungsgewohnheiten anderer Kulturkreise.2 Eine mediterrane Ernährung ist farbenfroh und geschmacksintensiv und kann das Risiko der drei häufigsten Gesundheitsprobleme reduzieren: Herzerkrankungen, Diabetes Typ 2 und Schlaganfälle. Oder erwägen Sie eine asiatische Ernährungsweise. Sie basiert auf Reis, Nudeln, Sojaprotein und Fisch, aber sehr wenig rotem Fleisch oder Milchprodukten.

Je besser informiert Sie sind, umso klarer wird Ihnen, warum Sie sich für eine auf Sie zugeschnittene, ausgewogene Ernährung entschieden haben. Sie wissen, was Sie erreichen möchten. Und durch die Berücksichtigung Ihrer persönlichen Vorlieben, Abneigungen und Erwartungen sowie durch realistische Zielsetzungen erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit, dass Sie bei der Stange bleiben und die angestrebten Vorteile erzielen – für Ihr Wohlbefinden, Ihren Energiepegel und Ihre allgemeine Gesundheit.

  1. https://www.sciencedaily.com/releases/2011/09/110919073845.htm []
  2. https://ideas.ted.com/what-americans-can-learn-from-other-food-cultures/ []