Wählen Sie bitte Ihr Land aus:

Ernährung Ergänzen

Wie Chrom wirkt

Reading Time: 3 minutes

Wie Chrom wirkt – alles, was Sie über diesen wichtigen Nährstoff wissen müssen

Chrom ist weniger bekannt ist als andere Mineralstoffe. Vielleicht fragen Sie sich, was Chrom ist und wie es wirkt. Chrom ist ein Mineralstoff, den unser Körper für die Verstoffwechslung von Kohlenhydraten und Fetten auf mikrozellulärer Ebene verwendet, und ein wichtiger Nährstoff. Chrom trägt zu einem ausgeglichenen Blutzuckerspiegel bei und könnte Erfahrungsberichten zufolge den Heißhunger auf Zucker lindern. Es steigert die Kapazität der Insulinrezeptoren im Körper und trägt dadurch zur Senkung des Blutzuckerspiegels bei.1 Mit anderen Worten: Es hilft dem Körper, Insulin besser zu verwerten.

Wissen Sie, wo Chrom zu finden ist?

Wir beziehen Chrom aus einer gesunden Ernährung mit Lebensmitteln wie Vollkornprodukten und frischem Gemüse, insbesondere Mais, Kartoffeln und Fisch. Eine besonders gute Quelle ist Nährhefe. Chrom wird oft Proteinpulvern und Nahrungsergänzungsmitteln beigesetzt.

Wenn Sie sich abwechslungsreich und gesund ernähren, nehmen Sie wahrscheinlich genug Chrom auf. Brokkoli und Traubenprodukte sind Lebensmittel mit höherem Chromgehalt.1

Warum ist Chrom für Diabetiker so wichtig?

Bei gesunden Personen ist Insulin ein Hormon, das dem Körper hilft, Zucker für die Energieerzeugung in die Zellen zu bringen. Bei Patienten mit Typ-2-Diabetes (der häufigste Typ) reagieren die Zellen nicht mehr auf Insulin. Dies wird als Insulinresistenz bezeichnet. Bei Typ-1-Diabetes, der selteneren Form, wird gar kein Insulin produziert.

Es gibt eine klare und wichtige Maßnahme, um das Einsetzen oder Fortschreiten der Diabetes zu verhindern: eine radikale Änderung des Lebensstils. Ausgewogene Ernährung und Bewegung sind unerlässlich, um den Risiken im Zusammenhang mit einem unkontrollierten Blutzuckerspiegel entgegenzuwirken. In der Praxis lassen diese Änderungen sich allerdings selten erfolgreich umsetzen.

Pharmakologische Behandlungen zur Kontrolle von Diabetes (oder zur Verlangsamung des Fortschreitens von Prädiabetes) haben häufig Nebenwirkungen. In einigen Studien zeigte eine Nahrungsergänzung mit einem rezeptfreien Chrom-Nahrungsergänzungsmittel vielversprechende Ergebnisse bei fettleibigen Patienten und deren Reaktion auf und Verwertung von Insulin im Körper.2

Wissenschaftler gehen davon aus, dass Chrom die Bindungsfähigkeit von Insulin erhöht. Typ-2-Diabetes wird mit niedrigen Chromwerten in Zusammenhang gebracht. Als der Chromspiegel der Studienteilnehmer auf den Normalwert stieg, verzeichneten sie einen Rückgang ihres Blutzuckerspiegels.

Eine große, mehrjährige Studie mit 62.000 Teilnehmern analysierte das Auftreten von Typ-2-Diabetes bei Nahrungsergänzung mit Chrom (in der Regel in Form eines chromhaltigen Multivitaminpräparats). Bei Teilnehmern, die ein chromhaltiges Nahrungsergänzungsmittel nahmen, war die Wahrscheinlichkeit, Diabetes zu entwickeln, um 27 % geringer.3

Eine weitere Studie ergab jedoch, dass Chrom möglicherweise zu geringeren Nüchternblutzuckerwerten der Studienteilnehmer beitrug (der Blutzuckerspiegel am Morgen, nachdem Teilnehmer acht bis zwölf Stunden lang nichts gegessen hatten), dass dies jedoch nicht zwangsläufig auch ihre A1C-Werte verbessert.4

Der A1C ist der sogenannte „Blutzuckergedächtnis“-Laborbluttest, bei dem der durchschnittliche Blutzuckerspiegel einer Person in den letzten drei Monaten ermittelt wird.

Können Sie auch von Chrom profitieren, wenn Sie kein Diabetiker sind?

Im Allgemeinen waren Teilnehmer der Studien, die auf eine positive gesundheitliche Auswirkung von Chrom auf den Blutzuckerspiegel hindeuten, bereits Diabetiker.5

Dies könnte darauf zurückzuführen sein, dass Personen, die nicht an Diabetes erkranken, sich gesünder ernähren und daher ausreichend Chrom aufnehmen.

Doch auch für Menschen, die nicht an Diabetes leiden, kann Chrom von Vorteil sein – insbesondere für diejenigen, die weniger Zucker zu sich nehmen oder ihr Gewicht reduzieren möchten, da es Anhaltspunkte dafür gibt, dass Chrom Heißhunger vorbeugen und appetitzügelnd wirken könnte.6

Prädiabetiker oder Diabetiker sollten mit ihrem Arzt über die gezielte Nahrungsergänzung mit Chrom als zusätzliche Maßnahmen zu den erforderlichen Veränderungen des Lebensstils sprechen. Doch auch rundum gesunde Menschen sollten ausreichend Chrom aufnehmen, um weiter gesund zu bleiben.

  1. ods.od.nih. gov/factsheets/Chromium-HealthProfessional/ [] []
  2. Hua, Yinan, et al. „Molecular Mechanisms of Chromium in Alleviating Insulin Resistance.“ The Journal of Nutritional Biochemistry, Bd. 23, Nr. 4, Apr. 2012, S. 313–319, doi:10.1016/j.jnutbio.2011.11.001.s []
  3. McIver, David J, et al. „Risk of Type 2 Diabetes Is Lower in US Adults Taking Chromium-Containing Supplements.“ The Journal of Nutrition, Bd. 145, Nr. 12, Dez. 2015, S. 2675–2682, doi:10.3945/jn.115.214569. []
  4. Abdollahi, Mohammad, et al. „Effect of Chromium on Glucose and Lipid Profiles in Patients with Type 2 Diabetes; A Meta-Analysis Review of Randomized Trials.“ Journal of Pharmacy & Pharmaceutical Sciences, Bd. 16, Nr. 1, 2013, S. 99, doi:10.18433/j3g022. []
  5. https://doi.org/10.1093/ajcn/76.1.148 []
  6. Anton, Stephen D, et al. „Effects of Chromium Picolinate on Food Intake and Satiety.“ Diabetes Technology & Therapeutics, Bd. 10, Nr. 5, Okt. 2008, S. 405–412, doi:10.1089/ dia.2007.0292 []