Wählen Sie bitte Ihr Land aus:

Bewusstsein & Befinden

Entrümpeln senkt Stresspegel

Reading Time: 4 minutes

Warum Entrümpeln Stress verringert

Es ist ein tolles Gefühl, wenn man beim Öffnen des Kleiderschranks auf einen Blick alles im Inneren sehen kann oder wenn man an einem Schreibtisch sitzt, auf dem sich keine Papierberge stapeln. Ganz anders fühlt man sich beispielsweise, wenn man in der Küche die schmutzigen Töpfe und Pfannen der lieben Haushaltsmitglieder vorfindet.

Was für ein Gefühl löst das Chaos in der Küche bei Ihnen aus? Bei vielen von uns kann diese Szene (oder auch nur der Gedanke daran) Angst und Stress verursachen. Ja, wir wissen (oder hoffen zumindest), dass der Koch alles aufräumen und saubermachen wird, aber das Durcheinander sorgt doch für eine ziemliche Anspannung, die ein hohes Maß an Stresskontrolle erfordert, bis es behoben ist.

Wie fördert Minimalismus die Stresskontrolle?

In den letzten Jahren hat sich der Trend des Minimalismus im Mainstream etabliert. Fernsehsendungen zeigen Leute, die in kleinere Häuser umziehen oder ihre Besitztümer drastisch reduzieren. In sozialen Medien finden sich unzählige Tipps dafür.

Es ist kein Wunder, dass weniger Besitztümer mit einer erhöhten Zufriedenheit einhergehen. Unsere Vorfahren hatten und brauchten nur wenige Besitztümer. Ein chaotisches Zuhause voller Rummel trägt dagegen zu unserer eigenen Desorganisation bei.

Dies kann der Tatsache zugeschrieben werden, dass „Zeug“ zu einer erhöhten geistigen Belastung führt. Vielleicht lieben wir einen bestimmten Pullover oder ein Kunstwerk, das an der Wand hängt. Aber ist es gesund für unsere Seele, wenn wir zu so vielen verschiedenen Gegenständen eine Verbindung aufbauen? Wie wichtig sind „Dinge“ wirklich im Vergleich zu Menschen, Beziehungen und unserem eigenen Wohlbefinden?

Erziehungsexperten betonen zunehmend, dass Kinder weniger Dinge und weniger Hobbys haben und ihre Energie stattdessen auf ungestörtes und unstrukturiertes Spielen konzentrieren sollten.1

Verstauen Sie Ihre Besitztümer nicht – entrümpeln Sie stattdessen

Wie viele der Dinge in Ihrem Haus benutzen Sie selten oder nie? Nehmen Sie sich ein Wochenende Zeit, um Ihre Sachen durchzugehen. So können Sie entscheiden, ob Sie sie wirklich noch benötigen oder mögen – und durch gezieltes Entrümpeln Ihren Stresspegel senken. Wenn Sie sich nicht mit dem Gedanken anfreunden oder keinen Anfang finden, könnten Sie einen Profi beauftragen, zu Ihnen nach Hause zu kommen und mit Ihnen oder für Sie alle Ihre Sachen zu sortieren und zu kategorisieren.

Bereitet es Freude?

Marie Kondo schrieb bekanntermaßen zunächst ein Buch und war dann in einer international erfolgreichen Fernsehserie zu sehen, in der sie mit verschiedenen Menschen zusammenarbeitete, um deren Habseligkeiten durchzugehen.2 Das Tolle an der Serie ist, dass es sich bei den Teilnehmern um ganz gewöhnliche Menschen handelte. Viele von uns konnten sich in einigen der gezeigten Personen wiedererkennen.

Grundgarderoben

Grundgarderoben sind schon seit Jahren ein Trend der ökologischen und ethischen Mode. Es handelt sich dabei im Grunde um eine kleine Garderobe aus hochwertigen Kleidungsstücken, die klassisch sind und alle zueinander passen. Pinterest, Blogs und Instagram-Konten sind großartige Ausgangspunkte. Einige Garderoben sind so klein, dass sie lediglich zehn Kleidungsstücke für das ganze Jahr umfassen!

Vielleicht scheint es Ihnen etwas zu radikal, Ihre Kleidung auf ein Dutzend Artikel zu reduzieren oder nur Kleidung in ein paar Farben im Schrank zu haben. Versuchen Sie es mit einem anderen Ansatz: Probieren Sie jedes einzelne Kleidungsstück vor dem Spiegel an, um zu sehen, ob es Ihnen noch Freude bereitet. Vieleicht fanden Sie einen Rock oder eine Jacke damals im Geschäft toll. Aber gefällt Ihnen der Artikel auch heute noch, wenn Sie ihn tragen? Wenn er Ihnen keine Freude bereitet, geben Sie ihn doch in die Kleidersammlung.

Gehen Sie weniger aus

Das Entrümpeln unseres sozialen Lebens kann eine erschreckende Aufgabe sein, da viele von uns Einsamkeit fürchten. Durch eine Bestandsaufnahme unserer Termine und Freundschaften könnten wir jedoch Zeit für uns (beispielsweise zum gemütlichen Lesen daheim) gewinnen und uns auf die Beziehungen konzentrieren, die unseren Stresspegel wirklich reduzieren und uns guttun. Probieren Sie, nur ein- oder zweimal unter der Woche auszugehen. Wenn Sie ein Limit für sich festlegen, werden Sie selektiver entscheiden, wohin Sie gehen und wen Sie sehen möchten.

Eine außerschulische Aktivität pro Person (oder Kind)

Kinder aller Altersstufen, insbesondere aber jüngere, brauchen unstrukturiertes, ungestörtes Spielen.3 Das bedeutet, dass sie sich mit ihren Spielsachen (oder Haushaltsgegenständen, Dingen aus der Natur oder schlichten Kartons!) frei beschäftigen können, ohne dass ein Erwachsener dazukommt und seine Erwartungen an das Kind stellt. Wenn ein Erwachsener einem Kind einen Gegenstand (Spielzeug, Werkzeug usw.) gibt und ihm erklärt oder zeigt, wie dieser verwendet werden soll, wird das Kind durch diese Regeln eingeschränkt, während es allein verschiedene Möglichkeiten hat, den Gegenstand zu benutzen oder mit ihm zu spielen.

Aus den Augen, aus dem Sinn

Manche Dinge verwenden wir wahrscheinlich nur ein- oder zweimal im Jahr. Denken Sie zum Beispiel an das Fondue-Set, das Sie zu Ihrer Hochzeit erhalten haben, oder den Eisbereiter, den Sie vor mehreren Sommern mit dem guten Vorsatz gekauft haben, traumhafte Desserts zuzubereiten. Brauchen Sie sie wirklich?

Sie könnten solche Artikel mit anderen teilen

Wenn Sie gute Beziehungen zu Ihren Nachbarn oder einen guten Freundeskreis haben, könnten Sie anregen, bestimmte Dinge als Gemeinschaftseigentum zu behandeln. So hätte jeder die Möglichkeit, Ihren Fondue-Topf oder Eisbereiter zu nutzen. Vielleicht haben auch die Nachbarn etwas, das Sie gelegentlich gerne verwenden würden, aber nicht oft genug, um es sich selbst anzuschaffen. Vielleicht könnten Sie die hohe Leiter einer anderen Person für die jährliche Dachrinnenreinigung verwenden. Oder Sie könnten die Spitzentischdecke für Ihre jährliche feierliche Dinnerparty leihen.

Versuchen Sie, dieses Minimieren weniger als etwas zu sehen, wodurch Ihnen etwas abhandenkommt, sondern eher als eine Befreiung, um sich langfristig besser zu fühlen. Sie könnten dies als eine Art Intervallfasten des Materialismus betrachten. Wer das Intervallfasten praktiziert, weiß, dass der Körper sich an Zeiten des Hungers gewöhnt und dann mit einem Sättigungsgefühl reagiert. Essen war nicht immer in Hülle und Fülle vorhanden, besonders nicht Zucker und Süßigkeiten. Gleichermaßen gilt: Unsere Vorfahren lebten mit weniger Besitzgütern und konzentrierten ihre Kräfte (wie auch ihre Ressourcen) auf wichtigere Bedürfnisse.

Wenn es um die Stresskontrolle geht, könnte das Erfolgsrezept darin bestehen, weniger Dinge zu haben. 

  1. https://www.mother.ly/news/its-science-toddlers-are-happier-with-fewer-toys []
  2. https://konmari.com/how-to-eliminate-clutter/ []
  3. https://eric.ed.gov/?id=EJ738494 []