Wählen Sie bitte Ihr Land aus:

Mirko Fünfstück - Selbständiger Lifeplus-Partner


Ein Jahresrückblick von James Ellington

Reading Time: 5 minutes

Die Gemeinschaft ist ein wichtiger Aspekt von Lifeplus. Deshalb engagieren wir uns für Initiativen, die anderen zum Erfolg verhelfen – auf allen Ebenen. Und wir freuen uns, dass unsere fortgesetzte Partnerschaft mit dem Olympiateilnehmer James Ellington es uns ermöglicht, sein Comeback durch unsere hochwertigen Produkte und die begeisterte Gemeinschaft zu unterstützen.

James inspiriert uns alle weiterhin mit seinem Weg. Kürzlich haben wir uns mit ihm zusammengesetzt, um herauszufinden, wie es ihm nach dem ersten Jahr im aktiven Sport seit seinem Unfall 2017 geht. Erfahren Sie in unserem Gespräch mit ihm mehr über seine Höhepunkte im Jahr 2021 und seine Pläne für die Zukunft.

Ein Gespräch mit James Ellington …

Welche drei Wörter beschreiben am besten, wie Sie sich zu Beginn des Jahres 2022 fühlen?

Gespannt, hungriger und entschlossen.

Wie ist das Jahr 2021 für Sie verlaufen?

Aus der Sicht der anderen ist es wahrscheinlich überraschend gut gelaufen, denn ich habe es immerhin in die Top 20 in Großbritannien geschafft. Aus meiner Sicht war es eine enttäuschende Saison, weil ich mehr erwartet habe. Gleichzeitig habe ich aber auch verstanden, dass sich mein Körper erst wieder an meine erste Wettkampfsaison gewöhnen musste. Es hat einfach Zeit gebraucht, und ich darf nicht zu streng mit mir sein. Das bedeutet nur, dass ich für dieses Jahr mehr denn je bereit bin.

Was sind Ihre Höhepunkte aus dem Jahr 2021?

Mein erstes Rennen im letzten Jahr, das ich mit einer Zeit von 10.39 gewonnen habe. Das war ein toller Start in die Saison!

Wie war Ihre Erfahrung im ersten Jahr nach der Pause im Wettkampf?

Es war schön, wieder zurück zu sein. Es fühlte sich an, als wäre ich wieder zu Hause, wo ich hingehöre. Ich dachte, ich würde viel mehr fühlen, aber das ist nicht eingetreten, weil ich wohl weiß, dass noch viel auf mich wartet.

Was ist Ihrer Meinung nach das Beste am Wettkampf?

Das Beste am Wettkampf ist, das eigene Potenzial auszuschöpfen, und das ist bei jedem Rennen, an dem ich teilnehme, anders. Wenn ich gegen bekannte Namen antrete, sind das Adrenalin und der Kampf stärker.

Was tun Sie, um während des Wettkampfs Ihre Nerven zu beruhigen?

Ehrlich gesagt beruhige ich meine Nerven nicht, weil ich besser laufe, wenn ich nervös bin. Wenn ich an der Startlinie zu ruhig oder entspannt wäre, würde ich mir Sorgen machen.

Wie haben Sie als Sportler den Wettkampf in Zeiten einer Pandemie erlebt?

Ich war schon seit 2-3 Jahren aus dem Wettbewerb. Ich konnte bis letztes Jahr nicht so viel auf der Bahn trainieren, also hat es mich wahrscheinlich weniger stark beeinträchtigt als andere Sportler, die auf dem Höhepunkt der Pandemie im Wettbewerb standen. Die größte Herausforderung für mich war es, die Zeit zum Reisen zu finden, die Einschränkungen einzuhalten und rechtzeitig für jedes Rennen in Quarantäne zu gehen. Da ich keine finanzielle Unterstützung erhalte, habe ich genau genommen nicht den Status eines „Elitesportlers“, mit dem man frei zu den Rennen reisen kann. Das war für mich ein Nachteil, da ich im Vergleich zu anderen Sportlern wichtige Trainingszeit verpasst habe.

Wie war das Training in Dubai im Vergleich zum Training in Großbritannien?

Das Gute war das Wetter, aber der Nachteil war, dass ich keine Trainingsgruppe in Dubai hatte, mit der ich laufen konnte. Ab und zu haben meine Freunde mit mir trainiert, aber das ist nicht dasselbe. Ich würde definitiv die Trainingsgruppe dem Wetter vorziehen.

Welche Ziele haben Sie für dieses Jahr?

Mein Ziel für dieses Jahr ist es, wieder Großbritanniens Nummer 1 im Sprint zu werden –und das halte ich für realistisch. Außerdem möchte ich es in jede Mannschaft für die großen Wettkämpfe schaffen – Commonwealth Games, Europa- und Weltmeisterschaften.

Setzen Sie diese Ziele unabhängig oder mit Ihrem Coach, Freunden oder Familie?

Normalerweise setze ich sie selbst. Ich setze mich nicht wirklich hin und schreibe sie auf, obwohl es gut ist, sie zu visualisieren. Ich habe sie bereits im Kopf und spreche sie wahrscheinlich auch laut aus, woran sich meine Familie im Laufe der Jahre gewöhnt hat.

Wie setzen Sie Ihre Ziele?

Ich würde sagen, dass sie sehr stark von meinem Wettbewerbscharakter ausgehen. In der Vergangenheit haben Leute ihre Zweifel an mir geäußert, aber das ist für mich eine zusätzliche Motivation. Das ist der Grund für meinen Erfolg im Jahr 2016. Ich habe an mich geglaubt, als mir 2015 die finanzielle Unterstützung entzogen wurde, und gesagt, dass ich im nächsten Jahr zurück sein würde. Wenn man was kann, weiß man es auch. Der Druck, den ich auf mich selbst ausübe, ist immer realistisch, es geht eher darum, an mich selbst zu glauben.

Was sind Ihre nächsten Schritte?

Am 13.Februar findet mein erstes Rennen statt, dann folgt ein großer Trainingsblock, bevor die Frühjahrs-/Vorsaison in Schwung kommt. Ende März/Anfang April fliege ich für ein 4-wöchiges Trainingslager nach Teneriffa. Das wird das erste Mal, dass ich seit meinem Unfall dorthin zurückkehre – verrückt. Nach Teneriffa beginnt die Saison!

Was sind Ihre Lifeplus-Lieblingsprodukte? Hat sich das im Laufe der Zeit geändert?

Es gibt so viele Produkte, ich habe viel probiert. Ich liebe die Solis-Pulver (insbesondere Raw Cacao und Green Medley). Ich habe die Solis-Produkte zwei Wochen lang nicht verwendet und sie haben mir eindeutig gefehlt. Wenn ich sie verwende, bemerke ich den Unterschied sofort mental und spüre die körperlichen Vorteile im Laufe des Tages. Ich mag auch die Riegel und trinke jeden Tag die Proteinshakes zur Unterstützung meines Trainings.

An Vitaminen bestelle ich meine Fischöle regelmäßig nach, ebenso wie Vitamin D&K und Eisen – sie sind meine essenziellen Nahrungsergänzungsprodukte für jeden Tag.

Worauf freuen Sie sich in diesem Jahr bei der erneuten Zusammenarbeit mit Lifeplus am meisten?

Ich freue mich auf die kontinuierliche Unterstützung und das authentische Gefühl, das ich durch das Sponsoring erhalte. Ich freue mich sehr darauf, (hoffentlich) an einigen Lifeplus-Veranstaltungen teilzunehmen und endlich die Gemeinschaft persönlich kennenzulernen!

Die Produkte geben mir Ausdauer und wirken Wunder für meinen Körper. Das tägliche Training verlangt dem Körper wirklich einiges ab. Es gibt keine magische Pille, die das lösen kann. Es geht darum, die Nahrungsergänzungsmittel regelmäßig einzunehmen, um durchzuhalten.

Wie sieht ein typischer Tag in Ihrem Leben aus?

Ich bin entweder auf der Rennbahn, im Fitnessstudio oder erhole mich auf meinem Sofa. Ich trainiere im Moment so hart, dass kaum Zeit für Anderes bleibt. Montags, mittwochs, donnerstags und samstags trainiere ich, an den anderen Tagen ist Regeneration angesagt.

Werden Sie in diesem Jahr ein neues Hobby beginnen?

Wenn ich mehr Zeit habe, wollte ich schon immer mit Golf anfangen. Ich bin gerne in der Natur und im Freien, und es scheint ein friedlicher Sport zu sein. Aber ich weiß, dass ich ernst nehme, was ich tue, und dann kommt meine wettbewerbsorientierte Seite zum Vorschein.

Wie inspiriert es Sie, als Sportler Gutes zu tun?

Es verleiht mir Disziplin und Integrität und verpflichtet mich zu etwas – und das lässt sich auf alle anderen Aspekte im Leben übertragen. Ich könnte nur dann in den Spiegel schauen, wenn ich weiß, dass ich etwas völlig Echtes mache.

Folgen Sie den nächsten Schritten von James …

Das Jahr 2022 scheint ein großes Jahr für James zu werden, und wir freuen uns darauf, ihn auf seinem Weg zu begleiten, zu unterstützen und uns von jedem seiner Schritte inspirieren zu lassen. Erfahren Sie alles über seine Herangehensweise an die Ernährung, mentale Kraft und Widerstandsfähigkeit in seinen Artikeln hier. Und vergessen Sie nicht, unseren Social-Media-Kanälen zu folgen, um zu sehen, wie er vorankommt und welche spannenden Pläne wir für diese Partnerschaft mit Lifeplus haben. Genau wie James‘ Ehrgeiz sind auch die Möglichkeiten wirklich unbegrenzt!